Was denn nun?

Jede Woche, bedingt durch das Austragen der Giessener-Zeitung, komme ich an obiger Stelle vorbei. Diese muss immer mal wieder aufgebaggert werden, um an die Anschlüsse der umliegenden Anwohner zu gelangen. Im Januar war ich aber ganz erstaunt, dass das Loch nicht wieder geteert wurde, sondern mit Pflastersteinen versehen wurde. Im ersten Moment ist das ein wenig ungewohnt, da Straßen auch nach solchen Öffnungen wieder mit Teer verschlossen werden, aber im Nachhinein eigentlich eine sinnvolle Lösung, wenn man da öfters dran muss. Pflastersteine kann man ja hinterher wieder einsetzen.

Als ich jetzt allerdings gestern, 20.03., da vorbei gekommen bin, ist mir aufgefallen, dass die Pflastersteine verschwunden sind und das Loch zugeteert wurde. Warum und wieso?

Vielleicht kann mir ja einer unser Leser:innen das in den Kommentaren erklären. Für mich ist es jedenfalls unnötig Geld verschwendet. Die Idee, Löcher wo man öfters dran muss mit Pflastersteinen zu verschließen, finde ich die sinnvollere Art.

Bilder: Christoph Haus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.