Emmi Blüder aus Frankenbach Teil 1

Emmi im Interview am 28. April 2021

Christoph Haus hatte die Idee, die ältesten Bürgerinnen oder Bürger aus den einzelnen Dörfern zu interviewen. Emmi Blüder ist nur die zweitälteste in Frankenbach, aber sie lässt sich befragen und stellt sich gleich selber vor.

Emmis Eltern als Hochzeitspaar

Emmis Eltern waren sehr jung als sie heirateten, 18 und 19 Jahre. Der Vater arbeitete unter anderem als Knecht in Hohensolms, aber auch im Bergwerk bei Gießen. Mit 26 Jahren starb er an Lungenentzündung. Die Großeltern mütterlicherseits waren sehr arm. Die Großmutter hatte 8 Kinder zu versorgen, von denen die meisten schon im Alter von 20-30 Jahren starben. Der Großvater ging ins Bergwerk nach Fellingshausen. Emmis Mutter musste sich nach dem Tod ihres Mannes allein durchschlagen. Das machte sie zum Beispiel mit dem Drehen von Zigarren in Heimarbeit. Emmi lebte aber bei den Großeltern väterlicherseits, die ein relativ gutes Auskommen hatten. Der Großvater war Schuhmacher fürs ganze Dorf. Er hatte nur einen Leisten für Männer und Frauen, für linke und rechte Schuhe. Das Haus stand in der Kirchstraße 38.

Großeltern von Arthur, Emmis Ehemann

Emmi und ihr Mann Arthur betrieben wie viele Frankenbacher eine Landwirtschaft mit Kühen, Schweinen, Geflügel. Auf dem Acker gab es eine größere Vielfalt als heutzutage. Den ersten Trecker gab es erst 1980. Bis dahin waren Ochsengespanne verbreitet, die Blüders besaßen auch ein Pferd. Emmi backte viele Jahrzehnte Brot aus dem selbst geernteten Roggen.

Fortsetzung folgt, unter anderem auch das Roggenbrotrezept und ein Rezept für Hink (in Rodheim Hoink). Außerdem wird Emmi etwas auf Platt erzählen.

Zeitschiene Emmi Blüder

1931 geboren

1937-1945 Volksschule

1945 Kindermädchen

1946 -1951 Zigarrenarbeiterin in Frankenbach bei Rinn & Cloos

1951 Heirat
1951 Geburt der Zwillingstöchter
1956 Tod des Schwiegervaters, Verbesserung der wirtschaftlichen Lage durch Rente der Schwiegermutter
1961 Geburt des Sohnes
1962 Eintritt in die Krankenkasse (damals für Bauern freiwillig)
1979 einsetzende Krankheit bei Emmi
1980 der erste Trecker auf dem Hof
2007 Tod des Ehemanns

Ein Kommentar

  1. Ich finde es wunderschön, dass Emmi bereit war über ihr Leben zu erzählen.ich hatte Dax Glück Emmi kennen zu lernen, Sie erzählte mir sehr viel über ihr Leben. Aber als ich Sie gefragt habe, ob sie bereit wäre für ein Interview. War sie es noch nicht. Um so schöner finde ich es jetzt. Bravo Emmi. Ich bin stolz auf dich, dass du uns von deiner Zeit erzählst. Ich bin nun in der Schweiz. Jedesmal, wenn ich mich von der guten Seele verabschiede, sagen wir, wenn Gott will sehen wir uns wieder. Und jedesmal, wenn ich die Türe hinter mir schließe, denke ich hoffentlich sehen wir uns wieder. Denn ich habe Emmi als wunderbarer Mensch kennen gelernt. Ich lerne soviel von ihr. Sie ist für mich ein Vorbild. Sie weiss soviel. Singt mir zum Geburtstag ein Ständchen und kann es auswendig. Sie ist so ein toller und warmherziger Mensch. Ich hoffe, dass es gelesen wird. Denn ich habe das Glück Emmi zu erleben wie sie ist. Ich schätze ihre Liebe Art. Danke Emmi, dass ich das Glück hatte, dich kennen zu lernen. Du bist eine Bereicherung für uns alle. Bleib noch lange bei uns. Ganz liebe Grüße aus der Schweiz Sibylle Seidel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.